x
Menü

Trauma, Dissoziation und ritualisierte Gewalt am 11./12.01.2020 in Berlin mit Oliver Schubbe und Anke Siebert Seminarortinfo

Jede psychische Traumatisierung geht mit einem gewissen Grad struktureller Dissoziation einher. Täterkontakt und ritualisierte Gewalt bleiben in der Psychotherapie oft lange unerkannt. Das Seminar hilft, strukturelle Dissoziation und Täterkontakte zu erkennen und leitliniengerecht zu behandeln. Systematiken zur Teileanamnese und zur Beendigung von Täterkontakten werden vermittelt. Es werden verschiedene Methoden zur Behandlung struktureller dissoziativer Störungen präsentiert. Der integrative Ansatz von Oliver Schubbe der fraktionierten Traumaverarbeitung mit Teilearbeit, EMDR, Bildgeschichten und therapeutischen Märchen wird mit Fallbeispielen und praktischen Übungen vermittelt. Das Seminar bietet Möglichkeiten für die Supervision eigener Behandlungsfälle.

Oliver Schubbe, Dipl.-Psych.

PP, Verhaltenstherapeut, Familientherapeut (Virginia Satir), erlernte EMDR bei Francine Shapiro, war Gründungsvorstand von EMDRIA Deutschland e. V. und initiierte das internationale Netzwerk der EMDR-Trainer (NOET). Er ist Gründungsmitglied der GPTG. Seit 1990 leitet er das Institut für Traumatherapie, dessen Team von Traumaexpertinnen und -experten über 5.000 Psychotherapeuten zum Abschluss der Curricula „Traumatherapie mit EMDR“ bzw. „Spezielle Psychotraumatherapie“ geführt hat.

Anke-Dorothea Siebert, Dipl.-Psych.

PP, Verhaltenstherapeutin. EMDR- und Traumatherapeutin (DeGPT) sowie Psychodiabetologin in eigener Praxis. Fachsupervisorin Traumatherapie (GPTG), Supervisoren- und Dozententätigkeit am Institut für Traumatherapie, der APP Köln, dem MAPP, der BAP, dem IVT und der Alice-Salomon-Hochschule Berlin.