x
Menü

Was geschieht im Seminar?

8-teiliges methodenintegriertes Curriculum Psychotraumatherapie (Erwachsene)

Seminarkalender

Dieses innovative, methodenübergreifende Konzept der Traumatherapie wurde auf dem neuesten Stand der Entwicklung ausgearbeitet. Es geht mehr von den Störungsbildern aus, als den Schwerpunkt auf die Methoden zu setzen. Es werden schonende, ressourcenorientierte, vor Retraumatisierungen schützende Verfahren anwendungsbezogen vermittelt. Im Curriculum wird differenziert und praktisch eingeübt, wie und wann Sie welche Methode anwenden können. Es richtet sich auch an diejenigen unter Ihnen, die schon EMDR und/oder Brainspotting gelernt haben und an einer Integration dieser Methoden interessiert sind, und enthält folgende Inhalte:

Grundlagen, Stabilisierung

Traumaverarbeitung, Akuttrauma

Traumaverarbeitung, Behandlungsplanung

Das Curriculum ist nach den Richtlinien der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) konzipiert und schließt mit dem Zertifikat "Spezielle Psychotraumatherapie" ab. Für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten ist die Teilnahme an den Veranstaltungen möglich und wird bescheinigt. Wir weisen darauf hin, dass die DeGPT ein eigenes KJP-Curriculum entwickelt hat.

Für das DeGPT-Zertifikat benötigen Sie zusätzlich 18 UE Supervision eigener Behandlungsfälle (einzeln oder in Gruppen bis zu 6 Personen). Innerhalb der 18 UE sind 2 UE Einzel-Videosupervision sowie 2 UE Abschlussgespräch enthalten, die Sie selbständig buchen und begleichen (www.degpt.de). Sie finden unter folgendem Link unser Supervisionsangebot und eine Liste der empfohlenen Supervisorinnen und Supervisoren.
Wir empfehlen Ihnen, parallel zum Curriculum Ihre Supervisionsstunden zu nehmen, um die neuen Inhalte in Ihren Behandlungsplan zu integrieren und zur Selbstfürsorge und Burnout-Prävention.

Aufbau-Curriculum Seminartermine

Das neue methodenintegrierte Aufbau- & Supervisions-Curriculum Psychotraumatherapie richtet sich an erfahrene Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die ihr therapeutisches Handeln noch gründlicher verstehen und kreativ und klientenzentriert gestalten wollen und das (Basis-)Curriculum Spezielle Psychotraumatherapie bereits absolviert haben.


Teil 1: Wachstumsorientierte Integration
Teil 2: Bindung und Dissoziation
Teil 3: Supervision und Selbsterfahrung

Da wir in Hinblick auf die Behandlung von Bindungsstörungen immer wieder auf traumaspezifische Selbsterfahrung angesprochen wurden, setzt das Aufbau-Curriculum einen besonderen Fokus auf:

Alle Teile des Aufbau- & Supervisions-Curriculums enthalten abwechselnd Vorträge, Demonstrationen, Diskussionen, praktische Übungen und Möglichkeiten zur Selbsterfahrung. Die vermittelten Vorgehensweisen basieren auf methodenübergreifenden Prinzipien, den im Basis-Curriculum eingeführten psychotherapeutischen Ansätzen und den Leitlinien der AWMF e.V.

Dreiteiliges EMDR-Seminar Terminübersicht

Die Teilnehmer lernen, EMDR auf der Grundlage theoretischer Konzepte angemessen und wirksam einzusetzen. Hierzu gehören:

Die Vor- und Nachbereitung mit Hilfe des Lehrbuches "Institut für Traumatherapie, Oliver Schubbe (Hrsg.): Traumatherapie mit EMDR: Ein Handbuch für die Ausbildung" wird vorausgesetzt.

Abschlusszertifikat

Mit dieser Ausbildung können Sie den Titel "EMDR-Therapeut" erwerben (nicht "EMDR-Therapeut EMDRIA-Deutschland"). Die Eingangskriterien und andere Qualitätsmerkmale bleiben unverändert. Das Curriculum enthält 36 Std. Theorie der Traumabehandlung mit EMDR. Zum Erreichen des Zertifikats sind Bescheinigungen über 10 Std. Supervision (davon eine Videosupervision) vorzulegen, die extern bei einer EMDR-Supervisorin oder einem EMDR-Supervisor zu buchen sind, sowie 4 weitere Stunden Theorie der Traumabehandlung.

Wenn Sie die Behandlungsstunden innerhalb der Zusatzqualifikation für EMDR abrechnen wollen, melden Sie sich bitte, bevor Sie unseren EMDR-Kurs buchen, bei Ihrem Ausbildungsinstitut für VT, TP oder AP an. Unser Institut hat in Berlin Kooperationen mit den Ausbildungsinstituten BFA und BAP, in Magdeburg mit der MAPP und in Köln mit der APP. Lesen Sie bitte auch folgende Informationen.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an unser Organisationsteam unter: 030 4642 185

Traumatherapie mit Brainspotting nach David Grand Seminartermine

Brainspotting (BSP) ist eine von dem New Yorker Psychoanalytiker David Grand 2003 entwickelte, tiefenpsychologisch fundierte, Trauma verarbeitende und vielseitig einsetzbare psychotherapeutische Methode. Das Vorgehen knüpft an die Traditionen von Somatic Experiencing und EMDR an, führt aber methodisch weit darüber hinaus. Das Ziel ist, eine besondere Genauigkeit und Behutsamkeit bei der Steuerung der Traumaverarbeitung zu erreichen. Die genaue Beobachtung der Körper- und Blickbewegungen der Klientinnen und Klienten ermöglicht es, die neurologischen Ansatzpunkte von psychischem Schmerz, Konflikten und Symptombildungen zu identifizieren.

Zu den neuen methodischen Elementen gehören das "Innere Fenster", das "Äußere Fenster" und "Gaze-Spotting". Brainspotting unterstützt die natürliche Kompetenz des Gehirns zur Traumaverarbeitung ohne therapeutische Hypothesen oder Deutungen, sondern durch eine akzeptierend und neugierig beobachtende Grundhaltung.

Lesen Sie, wie Brainspotting funktioniert: Trauma und dessen Erinnerung im Körper



Startseite Institut für Traumatherapie (EMDR)