x
Menü

Aktuelle Lage (2.11.2020)

Ab heute geht Berlin in einen Teil-Lockdown. Mit den neuen Beschlüssen (www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung) hat der Senat auch öffentliche Veranstaltungen wie Tagungen oder Kongresse stark eingeschränkt und die maximal erlaubte Zahl an Teilnehmern abermals reduziert. Im Freien gilt eine Obergrenze von 100 Personen, die gleichzeitig anwesend sind. In geschlossenen Räumen liegt diese Grenze bei 50 Personen. Veranstalter müssen ein Konzept erarbeiten, wie die Abstands- und Hygieneregeln gewährleistet werden sollen.

Wer geschäftlich in Berlin übernachten muss, darf dies tun. Reisende, die aus Risikogebieten im Ausland in die Stadt kommen, müssen sich direkt nach der Einreise für 14 Tage in Quarantäne begeben oder einen negativen Corona-Test vorweisen. Übernachtungen bei Freunden oder Verwandten sind nicht explizit verboten, allerdings hat Bundeskanzlerin Angela Merkel alle Deutschen aufgefordert, auf private Reisen, Tagesausflüge und Verwandtenbesuche zu verzichten. (Quelle: www.tagesspiegel.de/berlin/teil-lockdown)

Supervisionstag mit Annette Brink & Dr. rer. nat. Iris Deffke (VT) am 10. Januar 2021, 9:30 - 15:20 Uhr in Berlin.

An diesem Supervisionstag haben Sie die Möglichkeit, in einer Gruppe von maximal 6 Teilnehmenden intensiv eigene Behandlungsfälle zu besprechen und individuelle Fragen zu klären. Wir bieten einen kompetenten, unterstützenden Rahmen sowie die Option, Inhalte des Curriculums und/oder der EMDR-Ausbildung noch einmal aufzugreifen – bringen Sie bitte einen aufbereiteten traumatherapeutischen Behandlungsfall und Ihre Fragen dazu mit. Die Teilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt (6 Supervisionseinheiten, Schlüssel 1:6).

Programmänderung

Curricula

Das Curriculum Spezielle Psychotraumatherapie in Waren sowie das Supervisions- und Selbstfürsorgeseminar in Waren werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Updatetag und Jubiläum

Leider müssen wir den Absolvent*innentag und das Jubiläum wegen der aktuellen Situation auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.

Vorträge im Institut für Traumatherapie

Jens PingelDer Vortrag "Deep Listening - Das Unausgesprochene hören" mit Jens Pingel am 8. November 2019 war sehr informativ und abwechselungsreich, sodass die Zeit wie im Fluge verging. Jens Pingel hat uns in die theoretischen Grundlagen von Deep Listening eingeführt und die Unterschiede zwischen Zuhören und Zuhören mit körperlicher Präsenz im Hier und Jetzt, Achtsamkeit und Mitgefühl aufgezeigt. Durch interaktive Übungen nahmen wir auch das Subtile, nicht explizit Ausgesprochene wahr. Der Vortrag machte neugierig auf das Vertiefungsseminar "Deep Listening - Das Unausgesprochene hören" am 3./4. Oktober 2020 in unserem Institut.


Dr. Ibrahim ÖzkanDer Vortrag "Transkulturelle Sensibilität in der Versorgung von Migranten" am 20. September 2019 mit Herrn Dr. disc. pol. Ibrahim Özkan war sehr gut besucht. Ibrahim Özkan hat uns beeindruckende Beispiele für Befremdetsein im kulturellen Kontext vor Augen geführt und viele Denkanstöße für eine kultursensitive und achtsame Annäherung im Umgang mit Migranten gegeben, aber auch für eine Annäherung an die eigenen befremdenden Anteile. Das zeigte sich auch in der regen Diskussion im Anschluss.

Therapeut*innenliste

Die institutsangebundene Liste von Psychotherapeutinnen und -therapeuten wurde zu einer neutralen Liste von Helfern aller Berufsgruppen, die sich mit traumatisierten Menschen auskennen, erweitert. Sie musste deshalb außerhalb unseres Instituts angesiedelt werden und ist bei der gemeinnützigen GPTG e.V. (Gesellschaft für Psychotraumatologie, Traumatherapie und Gewaltforschung) zu finden. GPTG

Bücher

Ein Muss für alle, die sich mit traumatisierten Menschen beschäftigen ist die 3. vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl. 2019 des Handbuchs der Psychotraumatologie, herausgegeben von Günter H. Seidler, Harald J. Freyberger, Heide Glaesmer und Silke Birgitta Gahleitner. Dieses Standardwerk bietet eine systematische Zusammenfassung der in Forschung und Klinik gesammelten Erkenntnisse zum aktuellen Stand unseres Wissens im Bereich der Psychotraumatologie. Sie finden auf S. 836ff den Beitrag EMDR von Oliver Schubbe und Thomas Gruyters.

Auch 2019 ist die 5. Auflage 2019 des Buches Traumafolgestörungen, herausgegeben von Andreas Maercker, erschienen. Dieses umfassende Buch zur PTBS mit allen aktuellen Studienergebnissen, einem ausführlichen Therapieteil, einem Schwerpunkt auf psychotherapeutischer Intervention und PTBS bei Gruppen und speziellen Problemstellungen enthält den Beitrag von Oliver Schubbe und Annette Brink "Eye Movement Desensitization and Reprocessing" (EMDR), S. 309 - 325.

Diese und weitere Buchempfehlungen finden Sie auf unserer Bücherseite.

Interdisziplinärer Trauma Jour Fixe

Dieser vierteljährlich stattfindende Jour Fixe soll ein interdisziplinäres Fachforum für einen kollegialen Austausch zu zentralen Themen der Traumatherapie und Beratung bereitstellen und Möglichkeit zur intensiveren Vernetzung eröffnen. Aktuelle Konzepte der Traumatherapie und -beratung werden aus theoretischer wie praktischer Perspektive reflektiert und diskutiert. Dazu werden u.a. auch GastreferentInnen aus verschiedenen Bereichen der Traumaarbeit eingeladen.

Termin:
Referentin:
Thema:
Ort: St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee, Gartenstraße 1, 13088 Berlin, St. Alexius-Saal
Zeit: 19 - 21 Uhr
Nächste Termine: voraussichtlich 10.02.21